Corona

Corona Prävention - Das kann ich tun!

Neben Vorsorgemaßnahmen, wie die Hände mehrmals täglich zu waschen, "Nießkultur", Menschenmengen zu meiden usw., sollte man die Kraft der Natur unbedingt nutzen.

Prof. Stephan Ludwig und renommierte Kollegen empfehlen den Extrakt aus der Zistrose (Cystus 052) Handelsname „Cystus Pandalis®“, bereits vorbeugend zu lutschen. Auch ein Teesud von Zistrose sollte für den naturheilkundlichen Menschen täglich zum Getränkeplan gehören, nicht nur bei Corona. Der antibakterielle und antivirale Effekt der mediterranen Heilpflanze wirkt, je nach Virusart, bis zu 100-mal stärker als Neuraminidasehemmer“, so Ludwig. Damit können Viren bereits vor dem Eindringen in den Körper abgefangen werden.

Achten Sie auf basische Ernährung mit hohem Frische-Anteil, reduzieren Sie Milchprodukte, trinken Sie gefiltertes Wasser oder Quellwasser, achten sie auf ihre Darmgesundheit, treiben Sie regelmäßig Sport, schlafen sie ausreichend, reduzieren Sie Elektrosmog am Arbeitsplatz und ihren Wohnräumen siehe https://www.youtube.com/watch?v=jwoJSD_h9PI. Mit einem Bündel von Maßnahmen können Sie so ihre Immun-Abwehr stärken. So wären Sie selbst bei Corona-Infektion besser gewappnet.

Hohem Fieber kann man zum Beispiel mit Wadenwickeln begegnen. Dazu wenden Sie sich bitte an unsere Referentin für Wickel und Auflagen, Dipl. Krankenschwester Maria Meschik in Villach Tel: +43 (0)650 2504055.Mädesüssblüten (Mädesüssblüten Dr. Pandalis Bio Tee®) enthalten Salicylaldehyd und Salicylsäuremethylester. Diese hemmen die Prostaglandinbildung und wirken zusammen mit Flavonoiden (ebenfalls in Mädesüss) fiebersenkend, entzündungshemmend und schmerzlindernd. Auch Umckaloabo® (ein pflanzliches Antiinfektivum aus der Wurzel der südafrikanischen Kapland-Pelargonie) erschwert den Viren das Anhaften an den Schleimhäuten. Der Schleim kann damit besser abtransportiert werden. Kamillentee wirkt entzündungshemmend, antibakteriell, beruhigend und krampflösend – gerade bei Husten und Schnupfen. Holunder wirkt schweißtreibend. Durch die kurzzeitige Erhöhung der Körpertemperatur werden die körpereigenen Abwehrzellen aktiviert. Lindenblüten haben ähnliche Eigenschaften wie Holunder. Frau Prof. Karin Kraft, Lehrstuhlinhaberin für Naturheilkunde an der Universität Rostock, empfiehlt bei Begleitsymptomen, wie Husten, Schnupfen, Heiserkeit u. a. Präparate aus Eibischwurzel, Salbeiblättern, Spitzwegerichkraut oder Isländisch Moos. „Die Wirksamkeit dieser Präparate wurde in klinischen Studien belegt. Sie können Entzündungen lindern und sind hervorragend verträglich“, so Kraft. Myrtol zum Beispiel ist ein Mischpräparat aus Eukalyptusöl, Süßorangenöl, Myrten- und Zitronenöl. „Es wirkt abschwellend auf die Nasenschleimhaut und zudem schleimlösend, antientzündlich und antibakteriell. Und, es ist für Kinder ab sechs Jahren zugelassen“, berichtet Kraft. Allerdings gibt Kraft zu bedenken, dass Phytopharmaka, bei einer echten Grippe oder einer bakteriell verursachten Rhinosinusitis, nicht die alleinige Maßnahme sein sollten.

Bei Grippe benötigen Patienten vielerlei Antioxidantien en masse. Also frisches Gemüse und frisches Obst nach Wahl. Auch eine Gemüsesuppe sowie Brustwickel (richtig angewendet) können helfen. Bei Grippe verliert der Körper durch Schwitzen viel Flüssigkeit. Einer Dehydrierung wirkt man am besten mit Wasser, Tee oder stark verdünnten Fruchtsäften entgegen. Trinkt man viel, dann kann gerade zäher Schleim besser verflüssigt und leichter abgehustet werden. Zudem braucht der Körper in einer solchen Situation Ruhe. Diese sollte man ihm gönnen und die Grippe auskurieren.

Detaillierte Informationen zu den Corona-Testmöglichkeiten und ausführliche Beschreibung der Präventionsmöglichkeiten durch Hygiene, Ernährung, Phytotherapeutischen Mitteln und mehr Sie in Kürze hier auf der Webseite. Für aktuelle Fragen kontaktieren Sie unseren Netzwerkpartner siehe https://naturheilbund.yooco.de/team oder die öffentliche Hotline 1450. Bleiben Sie zuhause und reduzieren Sie soziale Kontakte, um die Epidemieausbreitung zu verhindern.

Quelle: Horst Boss
Medizinjournalist / Heilpraktiker
Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Deutschen Naturheilbundes e.V. (durch die Redaktion ergänzt)



Dokumentation CORONA - Die Folgen der Corona-Maßnahmen für unsere Kinder
DAS Ärzte- und Anwälte - Netwerk! Initiative gegen C-19

"ÄRZTE ZEIGEN GESICHT" - DAS Ärzte-und Anwälte Netzwerk gegen Impfpflicht!

Initiative gegen Covid-19 Impfungen (auch für Kinder und Jugendliche)

doctor-5135039_1280.png

Meldestelle für Impftote - https://www.mwgfd.de/meldestelle-impftod/

Noch nie in der Geschichte der Medizin hat eine Impfung eine derart hohe Zahl von schweren Nebenwirkungen sowie in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung aufgetretenen Todesfällen mit sich gebracht.

Es ist unsere Pflicht als Mediziner und Wissenschaftler hier für Aufklärung zu sorgen.

Deshalb ist es von besonderer Wichtigkeit, möglichst allen Angehörigen von Verstorbenen, deren Tod im Zusammenhang mit der Impfung aufgetreten sein könnte, unsere Unterstützung hinsichtlich der weiteren Abklärung der Todesursache anbieten zu können.

Dies wollen wir mit dem hier vorgestellten neuen Institut sowie der neueingerichteten Meldestelle mit Telefon-Hotline und eigener E-Mail-Adresse tun.

Eine hinreichende Zahl von Beweisen könnte zum Stopp der aktuell ja nur mit einer „Notfallzulassung“ ausgestatteten COVID-Impfstoffe führen und damit weiteren Menschen schwerwiegende Nebenwirkungen oder gar den Tod ersparen.

Mit finanzieller Unterstützung durch den „Corona-Ausschuss“ und den Verein „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V. (MWGFD)“ hat deshalb ein Team von Pathologen unter der Leitung von Prof. Arne Burkhardt hierfür ein neues Institut eingerichtet, in dem ab sofort weiterführende pathologische bzw. histologische Untersuchungen zur Ermittlung der Todesursache im Zusammenhang mit der COVID-Impfung angeboten werden können.

Hierbei richtet sich das Hauptaugenmerk auf mit Blutgerinnungsstörungen einhergehende Komplikationen, also thromboembolische Reaktionen (Makro- und Mikrothromben), Vaskulitis, Myocarditis, besondere Entzündungsreaktionen und Autoimmunreaktionen sowie in Organen abgelagertes Fremdmaterial als Folge der Impfung.

Bei den Untersuchungen kommen spezielle Verfahren wie Immunhistologie, In-situ-Hybridisierung,  PCR–Nachweis von Virus-Fragmenten oder anderen Agentien sowie in Zusammenarbeit mit anderen Laboren und Instituten auch Elektronenmikroskopie zum Einsatz.

In dem neugegründeten Institut werden vor allem die feingeweblichen, histologischen Untersuchungen durchgeführt. Die Obduktion selbst sollte aus logistischen Gründen in der Regel in einem Pathologischen Institut oder einer gerichtmedizinischen Einrichtung in der näheren Umgebung des Verstorbenen erfolgen.
Dies kann auf Antrag der Staatsanwaltschaft, insbesondere im Falle der Bescheinigung einer nicht-natürlichen oder unklaren Todesursache erfolgen und wird dann vom Staat getragen.

Aber auch im Falle der Bescheinigung einer „natürlichen Todesursache“ im Totenschein können Angehörige oder Zeugen (z.B. Pflegekräfte, Ärzte) Anzeige erstatten, wegen des Verdachts der Körperverletzung mit Todesfolge. Denkbar ist hier auch eine anonyme Anzeige. Bei hinreichendem Tatverdacht wird auch hier ein sog. Todesermittlungsverfahren eingeleitet, der Leichnam beschlagnahmt und der Rechtsmedizin zur Untersuchung überstellt.

Ein wichtiger Hinweis hierzu: Angehörige können bei der Staatsanwaltschaft die Herausgabe der Organproben und rechtsmedizinischen Asservate verlangen. Stimmt sie zu, werden diese auf Antrag an ein pathologisches Institut, wie das neugegründete von Prof Burkhardt, versandt.

Ebenso kann aber auch auf Auftrag durch die Angehörigen und Bezahlung durch diese (oder ggf. auch durch einen Sponsor) eine Obduktion veranlasst werden. Für eine solche „Auftrags-Obduktion“ fallen in der Regel Kosten zwischen 600 bis 800 Euro an.

Die Obduktion von Verstorbenen in einem Krankenhaus mit eigenem Pathologischen Institut ist, bei Einwilligung des Verstorbenen oder der Angehörigen, in der Regel im Rahmen der Qualitätssicherung, bei zertifizierten Krankenhäusern sogar verpflichtend.

Die Durchführung der Obduktion sollte, wenn möglich nach den Empfehlungen von Prof. Burkhardt erfolgen.

Es ist von besonderer Wichtigkeit, dass möglichst viele der im zeitlichen Zusammenhang mit einer Corona-Impfung aufgetretenen Todesfälle untersucht werden, denn, wie es ein wichtiger Leitspruch der Pathologie formuliert, lernen wir von den Toten für die Lebenden.

Es besteht eine dringliche Notwendigkeit, die Todesursachen nach Impfungen aufzuklären, um Klarheit zu gewinnen, ob die Impfung und der Tod eines Menschen in unserem Land irgendwie ursächlich zusammenhängen. Dieses kann man nur über die speziellen pathologischen Untersuchungen, wie sie in dem neuen Institut angeboten werden, klären.

Wir möchten allen Angehörigen, die einen Todesfall zu betrauern haben, der im Zusammenhang mit der COVID-Impfung stehen könnte, mit dieser Hotline „Meldestelle zur Abklärung von Todesfällen nach CORONA-Impfung“ unsere juristische und medizinische Unterstützung anbieten, damit die Todesursache geklärt werden kann.

Unter der Telefonnummer 0851-2009 1430 (aus Deutschland) bzw. 0049-851-2009 1430 (aus dem Ausland) oder unter der E-Mail-Adresse „meldestelle@mwgfd.de“ erreichen Sie kompetente Ansprechpartner, die Sie hierbei unterstützen werden.
Zu folgenden Zeiten ist die Meldestelle telefonisch erreichbar:
Mo-Do 9-11 Uhr und 17-19 Uhr sowie FR 9-11 Uhr.

Unser Angebot richtet sich zunächst an den ganzen deutschsprachigen Raum, kann aber bei Bedarf aber auch auf andere europäische Länder erweitert werden.

https://www.mwgfd.de/meldestelle-impftod/

Annweisung der Regierung an Ärzte und Apotheker
anweisung_apo_aerzte.jpg
Inhaltsstoffe der Co*Vid Spritze, genannt Impfung Ärztliche Aufklärungspflicht/Haftung

Erläuterungen zu den Inhaltsstoffen der „CO*VID“ Impfung:

FORMALDEHYD/FORMALIN -> hochgiftig & kazinogen

BETAPROPIOLACTONE -> aggressive, karzinogene Chemikalie - schon in kleinen Mengen tödlich/dauerhafte Gesundheitsschäden

HEXADECYLTRIMETHYLAMMONIUM BROMIDE -> mögliche Schäden an Leber, Herz-

  Kreislauf- & zentralen Nervensystems, mögliche Geburtsdefekte/Unfruchtbarkeit

ALUMINIUM (-Hydroxid,-Phosphat,-Salze) -> mögliche neuronale (Autoimmun-) Erkrankungen, Gehirnentzündungen/Schwellungen - in Verbindung mit Alzheimer, Demenz & Autismus - Verbleibt auf unbestimmte Zeit im Gehirn.

QUECKSILBER (Thiomersal) -> zelluläre & neuronale Schäden möglich, reduziert die Oxidations-Reduktions-Aktivität - Zelldegeneration, Zelltod - Steht auch in Verbindung mit Alzheimer, Demenz & Autismus

SORBITOL (Polysorbate 80 & 20) -> überschreitet die Blut-Hirn-Schranke und führt Aluminium, Quecksilber, und Viren mit sich, welchen es erlaubt, in das Gehirn zu gelangen.

GLUTARALDEHYD -> giftige Chemikalie, wird als Desinfektionsmittel für hitzeempfindliche medizinische Geräte verwendet.

FETAL BOVINE SERUM - Gewonnen aus Rinder- (Kuh -) Föten, wird schwangeren Kühen vor der Schlachtung entnommen.

GMO/GVOs (Genetisch veränderte Organismen) -> siehe Packungsbeilage AstraZenica

HEC 293 (humanen embryonalen Zellen, die genetisch verändert sind) -> hier, genetisch veränderte Zellen einer embrionalen Niere (siehe Packungsbeilage AstraZenica)

GRAPHENOXID (Nanotechnologie) - Bestandteil von m-RNA, Spike-Proteinen, Prionen. Entzieht dem Körper Sauerstoff - verursacht anaphylakti schen Schock, toxische Blutgerinnung, tödliche Lungenlähmung, mitochondrialen Krebs und/oder endothelialen Krebs

Über diese und weitere hier nicht genannte Inhaltsstoffe, deren Herkunft, Beschaffenheit und Auswirkungen auf den menschlichen Körper haben Ärzte gemäß gültigen gesetzlichen Bestimmungen und nach Nürnberger Kodex Ihre Patienten aufzuklären! Andernfalls droht Ihnen, sowie Ihren Mitarbeitern und Angestellten die persönliche und private Haftung bei Folgeschäden und gesundheitlichen Beeinträchtigungen.

Offener Brief an die Ungeimpften macht Mut!
Mehr als 23.000 Ärzte sind aus der Impfkampagne ausgestiegen

Mehr als 23.000 Ärzte sind aus der Impfkampagne ausgestiegen


23000_rzte.pngSie waren ein großer Rückhalt im Kampf gegen Corona: Die Impfungen durch Kassen- und Privatärzte. Doch nun lässt der Elan offenbar deutlich nach. Inzwischen impfen deutlich weniger Praxen, als sich insgesamt beteiligt haben. Die Impfstoffhersteller wollen reagieren.

Kassen- und Privatärzte ziehen sich offenbar zunehmend aus der Corona-Impfkampagne zurück. Das geht aus Zahlen des Robert-Koch-Instituts hervor, die WELT AM SONNTAG vorliegen. In der Woche vom 2. bis 8. August haben lediglich noch 29.300 Praxen Patienten gegen das Coronavirus geimpft (selbst das noch unfassbar!! Anm. der Redaktion) und damit deutlich weniger, als sich insgesamt an der Kampagne beteiligt haben. Seit Impfbeginn haben mehr als 52.600 Praxen Covid-19-Impfungen verabreicht.

Auch die Impfstoff-Bestellungen der Praxen sind seit Juni rückläufig, wie Zahlen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zeigen.

Anm. der Redaktion: na klar! Nachdem die Gier mit dem Impfgeschäft zugeschlagen hat (jeder Arzt erhält zw. €50 und 150.-/Impfung) kommen sicher IN JEDER Praxis die Patienten mit ihren ersten Nebenwirkungen zurück - das wollen nciht alle Ärzte mitmachen, und auch sie erkennen, dass hier offensichtlich mit einer Notzulassung "rumeperimentiert" wird. Das ist geschäfts-schädigend. Auch für Ärzte! Oder glaubst DU, dass 23.000 (!) Ärzte "dooof" sind!?

BLUT VOR UND NACH DEM IMPFSTOFF

Dem medizinischen Laien ist sein Blut nicht "bewusst". Hier kannst Du sehen, was man sich da antut. Diese Bilder versteht wirklich JEDER.

Durch unseren Beirat und Naturheilpraktiker Dirk Jagenteufel haben wir ja schon von Beginn unserer Vereinsgründung über die Dunkelfeldmikroskopie berichtet.

Auch im Dunkelfeld lässt sich sehr gut nachweisen, wie das Blut auf den Impfstoff reagiert. Was uns daran so gut gefällt, ist die unbestechliche Fakten-Darlegung.

 

https://telegra.ph/Blut-vor-und-nach-dem-Impfstoff-getestet-06-28

Hier die Bilder der o.a. Webseite:

Blut_vor_und_nach_dem_Impfstoff_getestet.pngBlut_direkt_nach_der_Injektion_und_nah_danach.png

Sterbestatistik nach Impfung sprunghaft angestiegen
214582175_1397528737285827_4890240489749391065_n.jpg
BESTSELLER DAS NEUE

Dr. Wolfgang Wodarg ist Lungenfacharzt, arbeitete jahrelang als Epidemieologe und und kennt sich als ehem. Politiker im Bundestag und im EU Parlament ziemlich gut mit Politik aus.

Seinerzeit hat er schon die Untersuchung der "PseudoPandemie" Schweinegrippe durchgeführt und weil er offenbar viel Interessantes weiß, wird er im Mainstream verboten.

Seit Juni ist sein neues Buch auf der Bestseller Liste, was wird in den Massenmedien überhaupt nich erwähnt wird.

Das Buch dieser Koryphäe ist ein Pflichtbuch für JEDEN BÜRGER! JETZT KAUFEN und hier auf den Button klicken:

https://www.amazon.de/gp/product/396789018X/ref=as_li_tl?ie=UTF8&tag=wwwvitaltalkd-21&camp=1638&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=396789018X&linkId=10a3d8273aba529d2951b4839fbf9f1c

51yOExIgekS_SX327_BO1204203200_.jpg

15.7.21 5-11 Jahre KINDER-IMPFUNG - DAS KANNST DU TUN:

„Wir planen die Einreichung der Notfallzulassung für die ältere Altersgruppe von 5 bis 11-jährigen im September oder Oktober dieses Jahres, und die jüngere Gruppe soll bald darauf folgen“, so Alejandra Gurtman, MD, Pfizers Vizepräsidentin für klinische Forschung und Entwicklung von Impfstoffen, während eines virtuellen Symposiums am Mittwoch.

 

https://uncutnews.ch/pfizer-will-im-herbst-mittels-notzulassung-die-5-bis-11-jaehrigen-impfen/

13.7.2021 Impfung hält nicht was sie verspricht - Videointerview mit RA DDr. Renate Holzeisen

Impfung hält nicht was sie verspricht -

Videointerview 13. Juli 2021 mit RA DDr. Renate Holzeisen

https://www.bitchute.com/video/UCXVVyNzvCGL/?fbclid=IwAR1hKRbcxgvu8GQ21U-To8J_WItUtFbPGKjQ67F3q6A2rmVmCn2nI_TPgFU

Ergänzende naturheilkundliche Behandlung COVID Erkrankter zuhause, Arztbericht

Ergänzende naturheilkundliche Behandlung COVID Erkrankter zuhause, Arztbericht

Die allermeisten Coviderkrankungen verlaufen symptomarm, viele immunisieren sich symptomfrei. Im Falle eines stärkeren Verlaufes mit Fieber und Husten gibt es bewährte Naturheilmittel, die uns dabei helfen relativ unkompliziert wieder in ein neues gesundheitliches Gleichgewicht zu kommen. Ich persönlich musste während meiner gesamten bisherigen Tätigkeit keinen einzigen Patienten in das Krankenhaius einweisen. Im Zweifelsfalle bezüglich meiner Empfehlungen konsultieren sie ihren Arzt. Die gesamte Naturheiltherapie ist einen Reiz- und Umstimmungstherapie und kann im individuellen Falle auch zu Verschlechterungen führen, wenn beispielsweise die Vorschädigung der Gesundheit zu beträchtlich ist. In diesdem Falle gelten diese Pauschalempfehlungen nicht, es Bedarf dann individueller Therapie. Die Dosierungen beziehen sich auf Erwachsene, Kinder müssen entsprechend niedriger dosiert werden.

HIER GEHTS ZUM VIDEO LINK AUF YOUTUBE: https://www.youtube.com/watch?v=tYI2iSaruAo

 

Ergaenzende_naturheilkundliche_Behandlung_COVID_Erkrankter_zuhause_Arztbericht.png

12.6.21 Pathologische Untersuchung für kausale Untersuchung der Todesursache nach Impfung

HOFFNUNGSSCHIMMER AM HORIZONT –

Pathologische Untersuchung für kausale Untersuchung der Todesursache nach Impfung

Arbeitsgruppe um Dr.Wodarg/Gerichtspathologen RA Elmar Becker/u.a. startet Schubumkehr durch Entwicklung einer App für Angehörige von Verstorbenen, die vemuten, dass die Todesursache im Zusammenhang mit vorangegangener Imppfung stehen könnte.

RA Elmar Becker ist Gerichtspathologie und  Arbeitsrechtler und so führte ihn sein Berufsweg zum Thema „Todesursachenermittlung im strafrechtlichen Sinn“.

In dieser Funktion gehört er dem Arbeitskreis rund um Prof. wodarg an, und ist Teil der bestrebungen zur „Ermittlung der Todesursache in Bezug auf Immunität“. Dazu führte er mit Dr. Rainer Füllmich & Kollegen ein sehr interessantes Interview. Auf dem Kanal Bitchute findet sich diese Aufnahme, die sich jeder Interessierte selbst ansehen sollte. Der Link ist am Ende des Artikels angeführt.         

Die Gerichtsmedizin sieht sich „de lege lata“ (lat. sinngemäß: "nach geltendem Recht") gezwungen, lückenlos, engmaschig und entsprechend dieses Studien-Designs des Menschenversuchs, der gerade läuft, aufzuklären.

Elmar_Becker_RA.png

RA und Gerichtsmediziner Elmar Becker

 

1. Prof. Wordarg hat angeregt, betriebliche Schulung im Arbeitsrecht betreffend Corona durchzuführen, da zu diesem Thema großer Gestaltungsspielraum vorhanden ist. Derartige Schulungen können sich an Betriebsräte, Personal und Personal-Leiter richten.

2. Prof. Wodarg regte weiters an, gerichtsmedizinische Erfassungsbogen, die per Fax übermittelt werden, noch datenschutzrechtlich überprüft werden müssen, da deren Inhalte gespeichert werden können.

3. Sinnvoll wäre eine anwenderfreundliche APP Entwicklung für JEDEN BÜRGER, um sich in den nachfolgend beschriebenen Prozess einzubringen:

Immunologische Parameter für Datenerfassung der Todesursachen unter dem bisher von staatlicher Seite ungeprüften Aspekt kausaler Zusammenhänge der Todesursachen bei zuvor in bestimmtem Zeitraumerfolgter Impfung (z.B. 4-6 Wochen vor Todeseintritt) bzw.  wissenschaftlicher Beurteilung, idealerwiese mit einer von einer Uni begleiteten Studie.

3 gute Gründe, Todesursachen diesbezüglich kausal zu ermitteln:

1)     Ethischer Standpunkt

Der von Herrn Lauterbach derzeit vertretene Standpunkt „Ich rette leben und nehme dafür in Kauf, dass der eine oder andere stirbt“ ist für RA Elmar Becker ethisch durchaus in Frage zu stellen

2)     Todesermittlung ist Kernaufgabe des Staates zum gesellschaftlichen Frieden

Derzeit gibt es eine echte Ermittlungslücke, Elmar Becker tritt an, diese Lücke zu füllen.

3)     Wissenschaftliche Ermittlung RA Becker „kann nicht auf die pathologische Untersuchung verzichten“ und arbeitet dazu mit Prof Burghardt zusammen. „Die Gerichtsmedizin ist nicht mit den entsprechenden sachlichen und persönlichen Mitteln ausgestattet, sie ermittelt auch nur bei gewaltsamem Tod“

Die Rechtsmediziner sagen ihrerseits: „Es fehlt am Knowhow zu Gewebeschnitt von z.B: Hirn Lunge Leber, im Hinblick auf die Untersuchung der Spike Proteine -> „Das können wir nicht“ so deren Feedbacks lt. Aussage RA Becker´s.

„Die KLINISCHEN Pathologien können das auch nicht“.

Diese erläutern, dass sie die derzeitigen pathologischen Protokolle nach einem Untersuchungsmodell von Prof Burghardt durchführen und wegen permanenter Kostenoptimierung nicht gut ausgestattet seien.

RA Becker´s Ansatz:
Die Gerichtsmedizin kann die Gestaltungs- und Untersuchungshoheit selbst erobern, indem die ANGEHÖRIGEN des/der Verstorbenen eine Todesursachenermittlung benatragen, unterstützt durhc Begleitung von Prof Burghardt und einem Schweizer Institut. Dieses hat analoge Studien bereits vorgestellt.

JEDER einzelne Bürger kann unter Verzicht auf staatsanwaltliche Ermittlungen SELSBT injizieren, dass Parameter wie Venenthrombosen gefunden werden, wodmit im Anschluss haftungs- und strafrechtliche Forderungen gegenüber dem behandelnden Arzt, der die Impfung durchgeführt hat, durchgesetzt werden können.

Laut Ansicht von RA Elmar Becker hat der Staat möglicherweise bewusst unterlassen, den Aspekt der Pathologie durch Todesarten zu untersuchen, womit der Staat die Vor- und Fürsorgepflicht des Staates für den Bürger unterlassen hat.

Tatsache ist, dass in den letzten Monaten junge Leute, Sportler, Fernsehgrößen und sog. VIP´s nach Impfung gestorben sind, und die Gründe dazu zu untersuchen, sollte doch eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. „Man muss diese Leute doch untersuchen, bevor man das Impfsystem hier massenhaft ausrollt“, so die Kollegin von Dr. Füllmich im Interview.

Entsprechende Strafanzeigen sind längst bundesweit übermittelt.

OBDUKTIONSVERBOT???

DAS GEHÖRT GEÄNDERT!

Im Totenschein wird derzeit überhaupt nicht nachgefragt, ob ein Impfzusammenhang zur Todesursache besteht. Die Leichenschauärzte berichten, dass dies völlig vernachlässigt wird. RA Becker jedoch arbeitet mit einem Arzt zusammen, der bei der Leichenbeschau nachfragt, ob in den letzten 4-6 Wochen eine Impfung stattfand. „Nur manche machen das, und nur manchen fragen nach und tragen das nach.“

Auch in Österreich wissen wir seitens des Naturheilbund Österreich aus verlässlichen Quellen, dass die Umstände bei der Leichenbeschau ganz ähnlich sind. Betroffene Angehörige mussten schon seit Corona den Ärzten, die die Leichenbeschau durchführen, explizit darauf aufmerksam machen, dass Verstorbene nicht AN Corona verstorben sind, wo ja jeder Verstorbene automatisch „als Corona-Toter“ in die Statistik einging und bestanden darauf, dass dies im Totenschein angeführt wird. Das war aber thematisch noch VOR den Impfungen, also ein anderes Thema – möge sich jeder Leser hier selbst seinen Reim drauf machen.

RA Becker weiter:

„Nach Infektionsschutzgesetz wäre der MELDEWEG des Impfzusammenhangs nach § 25 Abs 4 und 6 zu melden aber in der Tat wird es nicht durchgeführt.“

Er erhebt dazu auch POLITISCHE Forderung. Es sei klar zu erkennen: Der Wille fehlt – so sagt der deutsche Generalstaatsanwalt Brauneisen kategorisch „Hier wird nicht untersucht“

RA Becker hat 16 Anzeigen eingereicht mit über jeweils 84 Seiten, wissenschaftlich hinterlegt.

Grundlage dafür sei der Grundsatz: „In eine epidemische Lage darf man NIE hineinimpfen“ – ein Ansatz aus der Veterinärmedizin, führte mit diesem Kernargument zu diesem Schritt, denn das ist laut Becker´s und dessen professionellem Umfeld schlichtweg ein Skandal. „Wieler hätte als Profi das wissen müssen“.

Erste Reaktion auf seine Anzeigen kamen prompt von der GSA Stuttgart: Am Do eingereicht, kam Freitag Mittag umgehend die Antwort des Staatsanwalts, „ Dies grenzt an Strafvereitelung im Amt und an „vorauseilenden Gehorsam“, wenn man weiß, in welchem Tempo sonst solche Institutionen arbeiten“.

Die Gerichtsmedizin sieht sich „de lege“ lückenlos engmaschig und entsprechend dieses Studien-Designs des Menschenversuchs der gerade läuft, gezwungen, aufzuklären.

Das ganze Intervew unter https://www.bitchute.com/video/x9NZtKmWufzU/

12. Juni 2021

Autor: Patricia Fromme, Ärztlich geprüfte Gesundheitsberaterin

VITALTALK

Vorstand Naturheilbund Österreich

22.3.21 Todesursache Blutgerinnsel nach Impfung bestätigt

https://tkp.at/2021/03/22/todesursache-blutgerinnsel-nach-impfung-bestaetigt-wie-vorhergesagt-von-sucharit-bhakdi/

Sucharit Bhakdi und andere Wissenschaftler haben die Gefahr von Blutgerinnseln durch die derzeit verwendeten Impfstoffe ganz klar vorhergesagt. Zuerst abgeleugnet, blieb nun zumindest beim AstraZeneca Präparat nichts mehr übrig als diese Ursache für Todesfälle und Nebenwirkungen zu bestätigen. Nun auch dank einer Untersuchung durch die Unimeidzin Greifswald.

Der NDR schreibt dazu auf seiner Webseite:

„Wie NDR 1 Radio MV berichtet, haben Forscher der Unimedizin Greifswald die Ursache für Hirnthrombosen nach AstraZeneca-Impfung gefunden. Demnach löst das Vakzin bei einigen Menschen einen Abwehrmechanismus aus.“

Im Interview sagt Prof. Andreas Geinacher, dass „fehlgeleitete Abwehrstoffe“ die Thrombozyten aktivieren, die dann in Hirnvenen Blutgerinnsel verursachen. Man könne prophylaktisch nichts machen, aber bei Auftreten von Thrombosen könne man mit Immunglobulinen behandeln. Das habe sich zumindest i Labor gezeigt.

Tatsächlich gibt es aber abgesehen von den Blutgerinnseln im Gehirn noch eine ganze Reihe weitere Schädigungen, wie den diversen Datenbanken zu entnehmen. Als ein Beispiel sei Erblindung und andere Schädigungen der Augen genannt.

23.4.21 Wie ist die Lage auf den Intensivstationen wirklich? Ein Blick nach BRD

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen wirklich?

BRD -  Zufälligkeiten zu Österreich?

https://www.youtube.com/watch?v=oqUtg6oPJBU

doctor-840127_1920.jpg

Bildquelle: Parentingupstream Pixabay
19.2.21 Aktuelle Impfstoffe sind NICHT in ihren Langzeitwirkungen gestestet

Aktuelle Impfstoffe sind NICHT in ihren Langzeitwirkungen gestestet

https://www.bitchute.com/video/acpHac5dALDO/

https://respekt.plus/videos/

Vier Vorerkrankungen sorgen für zwei Drittel der schweren Verläufe

Schwere Covid-19-Krankheitsverläufe, die einen Spitalsaufenthalt erzwingen, hängen laut einer neuen US-Studie mit vier Vorerkrankungen zusammen: Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und Herzinsuffizienz. Ohne diese Risikofaktoren könnten fast zwei Drittel der Spitalsaufenthalte vermieden werden.

Ein Team um den Kardiologen Dariush Mozaffarian von der Tufts University hat für die soeben erschienene Studie über 900.000 Krankenaufenthalte in den USA untersucht, die bis Mitte November des Vorjahrs auf Covid-19 zurückzuführen waren.

30 Prozent von ihnen hingen mit Dickleibigkeit zusammen, 26 mit Bluthochdruck, 21 mit Diabetes und zwölf mit Herzinsuffizienz. In Kombination ergibt das laut einer Modellberechnung der Forscher und Forscherinnen 64 Prozent schwere Verläufe, die verhindert werden hätten können. Die Patienten und Patientinnen hätten sich zwar dennoch infiziert, ein Krankenhausaufenthalt wäre aber unnötig gewesen.

Noch ein Rechenbeispiel aus der Studie: Zehn Prozent weniger Menschen in den USA, die an einer der vier Vorerkrankungen leiden, hätten die Zahl der Covid-19-Hospitalisierungen um elf Prozent verringert. „Die vor Kurzem eingeführten Impfungen werden die Infektionen reduzieren. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg“, sagt Studienautor Mozaffarian. Die Ergebnisse zeigten, dass Ansätze des Lebensstils ebenfalls sehr wichtig sind, um Infektionspandemien wie Covid-19 zu bekämpfen.

Quelle: ORF

PCR-Test, Rechtsgrundlagen uvm. BEST VIDEO EVER

DDr. Renate Holzeisen mit qualifiziertesten Aussagen zu PCR Test und vielen weiteren juristischen Grundlagen - BEST VIDEO EVER!

LINK: https://respekt.plus/videos/

 Renate Holzeisen über Klagen gegen den PCR-Test

"Anwälte mit Respekt" im Gespräch mit Doris Peczar DANKE!

DDr_Renate_Holzeisen_Quelle_Respekt_Plus_Plattform.png

Antwort zu angedrohter Zwangstestung durch eine Behörde

Für eine Zwangstestung besteht keine gesetzliche Grundlage.

Für eine ärztliche Heilbehandlung, darunter zählt auch die Diagnoseerstellung, bedarf es der Einwilligung der betroffenen Person. Sollte es an der Einwilligung fehlen, auch wenn die Behandlung nach den Regeln der ärztlichen Kunst erfolgt, stellt eine solche eigenmächtige Heilbehandlung ein gerichtlich strafbares Delikt dar (§ 110 StGB).

Sollte jemand durch Gewalt oder gefährliche Drohung zu einer Testung genötigt werden, wird dadurch der Straftatbestand des § 105 StGB verwirklicht.

Sollte die Behörde der Ansicht sein, dass eine Person getestet werden muss, so soll die betroffene Person die Erlassung eines bekämpfbaren Bescheides durch die Behörde beantragen. Sollte die Behörde die Ansicht vertreten, dass kein Bescheid zu erlassen wäre, so hat sie einen Zurückweisungsbescheid zu erlassen, der ebenso bekämpfbar ist.

Die Behörde wird allenfalls einen Absonderungsbescheid (Quarantäne) erlassen, der von der betroffenen Person wiederum bekämpft werden kann.

Dieser Beitrag kann auch jeder Behörde vorgelegt werden.

RA Dr. Michael Brunner

Quelle: www.aegis.at

Seriöse Virologen
Gerichtsmedizinischer Beleg: Verstorbene meist mehrfach vorerkrankt

Brisante Nachrichten haben eine lange Halbwertszeit – ja manchmal werden sie mit den Tagen noch brisanter. Vor allem, wenn ihre Quelle plötzlich verschwindet. Im vorliegenden Fall betrifft das Verschwinden Gott sei Dank nicht den Autor, sondern seinen Text. Der ist von der Facebook-Seite von Dr. Dietmar Benz verschwunden. Aber verewigt ist das, was er geschrieben hat, in einem Tweet von Prof. Stefan Homburg, einem der bekanntesten Kritiker der Corona-Maßnahmen. Homburg schreibt: „Dr. Dietmar Benz, Gerichtsmediziner seit 30 Jahren, erklärt das Paradox: Bei seinen Leichenschauen waren die Testpositiven im Schnitt 84 Jahre alt und die meisten wären auch ohne Corona gestorben.“ Sodann folgt ein Bild des mittlerweile auf Facebook gelöschten Posts, der es in sich hat. Man kann nur hoffen, dass die Löschung nicht durch den Druck auf den Gerichtsmediziner zurückzuführen ist.Als Gerichtsmediziner, so Benz weiter, führe er seit vielen Jahren in Baden-Württemberg in mehreren Krematorien, die zusammen ein Einzugsgebiet von rund 70 Prozent der Fläche des Bundeslandes haben, „die so genannte Feuerbestattungsleichenschau durch und stehe somit am Ende des ‘Covid-Geschehens‘.“

Weiter führt der Mediziner aus: „Für die Kalenderwochen 49 und 50 ( 30.11.–11.12.) kann ich berichten, dass unter den 705 von mir durchgeführten Leichenschauen 132 Verstorbene (= 18,7 %) als Covid-19-positiv angegeben wurden (hervorgehend aus den mir vorliegenden Sterbepapieren).“

Das durchschnittlicher Alter dieser Personengruppe, die positiv getestet waren, lag laut Benz bei 84 Jahren: „Unter Berücksichtigung der aus den Todesbescheinigungen hervorgehenden (häufig unvollständig ausgefüllten) Kausalketten zum Todesgeschehen sowie unter Einbeziehung meiner Untersuchungsbefunde kann ich ausführen, dass praktisch alle Covid-positiv Verstorbenen schwere, meist mehrfache Vorerkrankungen (am häufigsten Demenz, Z.n.Apolex (Hirnschlag), Herzinsuffizienz, Kachexie oder massives Übergewicht) aufgewiesen haben und bei mindestens zwei Dritteln dieser Personengruppe (wahrscheinlich eher deutlich mehr) eine Covid-19-Infektion auch wegdenkbar ist, um das todesursächliche Geschehen zu erklären.“

Aktivierung der Zirbeldrüse ankurbeln!

Dieses interessante Video von Dr. Dietrich Klinghardt hat in unserem Netzwerk große Aufmerksamkeit erlangt und bringt die Hintergründe auf den Punkt. Zugleich zeigt Dr. Klinghardt auf, an welchem Scheidepunkt wir stehen und in welche Richtung wir ihn nützen sollten. Er beschreibt hier den Zusammenhang der systematischen Zerstörung der Zirbeldrüse durch W-LAN, 5G und Toxinen wie Glyphosat und Aluminium. Zugleich kannst Du lernen, Deine Zirbeldrüse wieder zu aktivieren, dadurch Erschöpfungszustände zu reduzieren und verstärkte geistige Klarheit zurückzugewinnen. Bei Anfragen schreibe an welcome@naturheilbund.at


Überblick QORONA-AKTUELL Videos

Uns erreichen viele Anfragen rund um Corona und die Impfung.

Damit Du nicht einzeln im Internet herumsuchen musst,

sammeln wir seit März gezielt sinnvolle Informationen

gesammelt in unserem Aufklärungskanal

YouTube Kanal QORONA-AKTUELL Naturheilbund Österreich

Die Corona-Chance - Dr. Kieberl-Wigoschnig im Interview

Dr. Christian Kieberl-Wigoschnig ist Arzt für Allgemeinmedizin und führt die Praxis LIVEMID für ganzheitliche Medizin in Klagenfurt. "Die weiteste Reise, die ein Mensch macht, sind die 20 cm vom Gehirn zum Herzen - vom Verstand zur intuitiven Erfassung der Mitteilung, die die Schöpfung für uns vorgesehen hat". In diesem Podcast erläutert Dr. Kieberl-Wigoschnig die Chance, echte Aufmerksamkeit zu entwickeln, anstatt wieder in die Oberflächlichkeit des Alltags und "Drangsals" zurückzufallen. "Das Leben ist es wert, als Zeremonie gefeiert zu werden ... Corona ermöglicht ein Regulativ und Rückkehr zu einer Lebens-Haltung, die die Symbiose zwischen jahrtausende altem Wissen und Moderne spiegelt." www.livemid.at Dr. Kieberl-Wigoschnig unterstützt den Naturheilbund Österreich www.naturheilbund.at Besonderer Dank an Radio Agora www.agora.at - dem einzig freien nicht-kommerziellen Radio in Kärnten - und dem Sendeformat Plattform Zivilgesellschaft Kärnten | Koroska und deren Redakteurinnen Ingun Kluppenegger und Sabrina Schiffrer. Die Live-Ausstrahlung dieses Podcasts erfolgte am 9.5.2020

Dieses Video findest Du auch auf YouTube Naturheilbund Österreich TV Playlist: Qorona-aktuell

 

 

 

 

https://www.youtube.com/watch?v=Mnoe791qv4A&list=PLLqlGkr2YOvTJ8SXGd5ACG_LfyK

Wie das Innerste jetzt nach außen kommen darf - Ein mutiges Video, dass Dein Selbst stärkt!
       https://www.youtube.com/watch?v=xkmHCaE0nNg&feature=youtu.be
                                        

CORONA: Masken- und Meinungs-Verordnung. (Mit Biologe Clemens Arvay)

                                                                 https://www.youtube.com/watch?v=VKNtHOQeuuY

                CORONA: Masken- und Meinungs-Verordnung. (Mit Biologe Clemens Arvay)


CORONA AKTUELLE YouTube Kanal
https://www.youtube.com/watch?v=xkmHCaE0nNg&list=PLLqlGkr2YOvTJ8SXGd5ACG_LfyKH0liOw


Fragen, die nicht gestellt werden - Dr. Rüdiger Dahlke

https://www.youtube.com/watch?v=bSJoTJb12wo

 

        

Dr. Rüdiger Dahlke zu Corona zur
Corona - Kein Grund zur Panik? Dr. Wolfgang Wodarg, Arzt und ehemaliger Abg.Bundestag/Europarat

Danke für die zahlreichen interessanten Zusendungen zu Infos rund um Corona. Wie zu erwarten, werden jetzt natürlich kritische Stimmen laut zu den wahren Hintergründen des Medien- und Quarantäne-Hypes. Mit der Info-Schwemme im Internet könnte man sich Wochen mit Videos die Zeit füllen. füllen. So haben wir für Euch zeitsparend eines der aufschlussreichsten Videos herausgepflückt. Als ehemaliger Amtsarzt von Schleswig-Holstein klärt Dr. Wolfgang Wodarg Hintergründe auf. Er war Arzt für Öffentliches Gesundheitswesen und Amtsarzt in Schleswig-Holstein Da er auch Internist, Lungenfacharzt, FA für Hygiene und Umweltmedizin ist, kann man ihm entsprechend erweiterten Blickwinkel zusprechen. Schaut selbst:  

                

Dr. Ingfried Hobert - Wahnsinn oder Wahreit? vom 6.3.2020

Hier rückt Dr. Ingfried Hobert mal die Relationen ins rechte Licht!

                            

https://www.youtube.com/watch?v=sPnv_XFgbQg

Corona und der Klimaschutz - der größte Menschenfreund - humorvoll betrachtet

Corona und der Klimaschutz - der größte Menschenfreund!

 

In den Wochenendbeilagen von Zeitungen gibt es gelegentlich die Rubrik „Was macht eigentlich...“ Darin werden einstmals Prominente in ihrer jetzigen Tätigkeit porträtiert - sozusagen ein Nachruf zu Lebzeiten. Wer dort auftaucht, für den hat es auch für das „Dschungelcamp“ nicht mehr gereicht.

Den Leser befällt bei dieser Lektüre diese behagliche Mischung aus Nostalgie und Grauen. Man entziffert den Namen einer Person, von der man gar nicht wusste, dass sie noch lebt, und gruselt sich dann wohlig vor der Tristheit Ihrer Gegenwart. Ingrid Steger zum Beispiel bewegt sich in diesem Genre schon seit 30 Jahren und Friedrich Merz war immerhin halb so lang drin. Der derzeit prominenteste Neuzugang ist „Fridays for Future“ - was macht eigentlich Greta Thunberg?

Die Weltmeisterin im Klimaschutz hat ein Schicksal ereilt, dass alle Champions irgendwann trifft: Früher oder später kommt einer, der ist besser kann. In ihrem Fall jemand, der nicht nur beleidigt ist sondern wirklich etwas tut: Das Corona-Virus! So viel Klimaschutz war nie!! Wer hätte es noch zu Jahresanfang für möglich gehalten, dass China, der wüsteste Brachial-Kapitalist der Welt seine Emissionen derart runter fährt:

Zahllose Chinesen verzichten auf das Auto!

Ganze Industriegebiete stoßen kein Gramm CO2 mehr aus!

Selbst der Konsum ist radikal reduziert.

...von der Luft ganz zu schweigen!

In China atmet ein Großteil der Bevölkerung ja keinen Sauerstoff , sondern Smog! Natürlich schlägt COVID-19 auf die Lunge, Millionen können seit Jahren das erste Mal durch schnaufen, und das ist nur das Inland!

Dankenswerterweise ist China aber auch die größte Export-Nation der Welt, d.h. diese kleine, clevere Mikrobe hat sich genau die richtige Schaltstelle ausgesucht, um am meisten fürs das Klima heraus zu holen.

Schon liest man, dass die i-Phones knapp werden. Wie lange wird Apple bereits dafür gescholten, dass es seine Tamagotchis unter miesesten Bedingungen herstellen lässt! Kinderarbeit, Überstunden, Sklaverei, Tätigkeiten deren Stumpfsinn im Vergleich an das Nachmittagsprogramm deutscher Privatsender heranreicht. So gut wie nichts weiter unternommen. Corona dagegen kam, sah und siegte!

Die Leute haben URLAUB - ein Wort, dass aus dem Mandarin fast getilgt ist - und auch wir werden bald zu Hause sein. In Italien ist der kleine Klimaheld schon angekommen: Ganze Ortschaften sind abgeriegelt, Züge eingestellt und die Post wird nicht mehr ausgeliefert - allein das!!! Es gibt doch kaum etwas Schöneres als einen leeren Briefkasten!!

 In Österreich geht es nun auch schon los: Klar, bei totalitären Aktionen machen wir immer als erstes mit, Ein paar Tage müssen Sie noch durchhalten müssen, meine Damen und Herren, und dann haben Sie Zeit(!) - die sie auch nicht mehr so idiotische Dinge wie Shopping verschwenden können.

Und das Beste daran: die Erkrankung an COVID-19 verläuft in den allermeisten fällen milde, oft sogar unbemerkt. Verbote für den Klimaschutz im jetzigen Ausmaß hätten sonst zu 100.000enden von Toten geführt.

KONSUM ist mit Abstand das GRÖSSTE BERUHIGUNG überhaupt, das kann man den Leuten nicht einfach so wegnehmen – wegen Nachhaltigkeit oder aus Liebe zur Natur oder sonst irgendeiner windigen Begründung!! Bei einer Pandemie hingegen: Kein Problem!!


Man muss sich Corona als einen großen Menschen Freund vorstellen - und das ohne Zöpfe!!!

 

Quelle: unbekannt